The First, Late and Eternal Beethoven

Das Dudok Quartett in zwei kontrastreichen Kompositionen


icon-timeSun 2 June 14:30-15:45

icon-pointerRabobank Paviljoen

The First, Late and Eternal Beethoven

Mit offenherzigem und begeistertem Spiel beweist das Dudok Quartett, dass die von ihnen gespielte Musik nicht alt oder neu, sondern von heute ist. Musik, die gehört werden muss, rührt, durcheinander bringt und einen unauslöschlichen Eindruck hinterlässt.

Für das Oranjewoud Festival haben sie zwei gegensätzliche Streichquartette von Beethoven gewählt, mit allem, was dazugehört: Streichquartett Nr. 1 in F-Dur und Streichquartett Nr. 13 in B-Dur. Welche Gemeinsamkeiten haben die beiden? Beispielsweise, dass sie gründlich überarbeitet wurden. Das erste Streichquartett wurde zwei Jahre nach seiner Entstehung komplett umgebaut. „Ich habe jetzt erst gelernt, wie man ein Quartett schreibt“, vertraute Beethoven einem befreundeten Violinspieler an. Das 13. Quartett erhielt kurz nach der Premiere einen anderen Schluss. Die ursprüngliche „Große Fuge“, wahrhaftig monumental sowohl von der Tonsprache als auch von der Länge her, wurde zu einem selbstständigen und geschätzten Werk. Das dazugehörige Quartett erhielt derweil ein viel leichteres und folkloristisch angehauchtes Finale. Die beiden Werke zeigen den vielseitigen Beethoven: von spritzig bis melodiös, von derb bis leidenschaftlich.

Musiker und Darsteller

Dudok Quartet

Programm

Ludwig van Beethoven - Strijkkwartet in F, opus 18 nr. 1
Ludwig van Beethoven - Strijkkwartet in Bes, opus 130 

Karten

€ 22,50*
€ 11,25 (jongeren 16 t/m 30 jaar)
€ 2,50 (kinderen t/m 15 jaar)

*exclusief stapelkorting

› Bestellen

Dieses Konzert ist im internationalen Besucherprogramm enthalten.